Schriftgröße: vergrößern | normal | verkleinern
English Deutsch
Smart Grid - Intelligentes Stromnetz Erhöhung der Sicherheit auf Basis von Privacy-by-Design Methoden (ESPyD)

Navigation

Erhöhung der Sicherheit auf Basis von Privacy-by-Design Methoden (ESPyD)

Herzlich willkommen auf unserer Webseite. Wir informieren über das Projekt ESPyD und über das Engagement der Kedua GmbH in dem Forschungsprojekt für Datenschutz, Zivile Sicherheit und Sichere Gesellschaften.

Forschungsprojekt ESPyD

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Themenfeld „Zivile Sicherheit – Fit für Europa (Future Call)“ im Rahmen des Programms der Bundesregierung "Forschung für die zivile Sicherheit 2012 bis 2017" geförderte Projekt der Kedua GmbH   "Erhöhung der Sicherheit auf Basis von Privacy-by-Design Methoden" (Akronym: ESPyD) diente vorrangig dem Netzwerkaufbau und der Vorbereitung einer Antragsstellung im Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation Horizon2020.

ESPyD hat ein paneuropäisches Netzwerk begründet und ausgebaut, um eine interdisziplinäre Forschung in Bezug auf die Energiewende, intelligente Stromnetze und Themen wie insbesondere die Sicherheit der Bevölkerung bei einem großflächigen Ausfall der Stromversorgung, Stärkung der Widerstandsfähigkeit intelligenter Stromnetze, Bekämpfung von Terrorismus und Kriminalität, Schutz der Privatsphäre und flächendeckende Versorgung mit insbesondere elektrischer Energie zu ermöglichen. Hierbei steht neben der technischen Realisierbarkeit der dazu erforderlichen Maßnahmen die Aufrechterhaltung der Privatsphäre von Nutzerinnen und Nutzern im Vordergrund, welche nicht einem Sicherheitsgewinn geopfert werden darf.

Namentlich Smart Grids als zentraler Teil der deutschen und europäischen Energiewende bzw. Smart Meter wurden unter den vorgenannten Aspekten untersucht. Glaubwürdige Einbeziehung von Endanwendern und Beachtung der Privatsphäre schaffen Vertrauen und sind die Basis smarter Energie. Wesentlicher Bestandteil ist dabei, Bewusstsein von Endanwendern für die Bedeutung von Privatsphäre, Datenschutz und Sicherheit und für die Bedeutung und den Wert ihrer Daten aufzubauen. Datenschutz, „Privacy by Design" und "Privacy by Default" sind Schlüsselbegriffe, für deren Umsetzung ein rechtlicher und technischer angemessener Rahmen geschaffen werden muss.

In dem Forschungsprojekt ging es insbesondere um folgende Fragestellungen:

  • Wie kann bei einem großflächigen Ausfall der Stromversorgung die Sicherheit der Bevölkerung gewährleistet werden?
  • Wie kann die Widerstandsfähigkeit bestehender Stromversorgungsinfrastrukturen gegenüber virtuellen und realen Angriffen erhöht werden?
  • Wie können bereits verwendete "smarte" Sensoren umgerüstet werden, um sowohl die Sicherheit zu erhöhen als auch die Privatsphäre zu schützen?

Aufgrund der immer stärkeren europaweiten Vernetzung sowie der mit der Energiewende einhergehenden technischen Neuorientierungen der Stromnetzinfrastruktur und Fragestellungen zu Standards und best-practice-Lösungen ist in europäischer Lösungsansatz unabdingbar.


Zeitliche Vorgaben

Nach dem Ende der Laufzeit des Projekts ESPyD am 30. September 2014 ist die Antragsstellung in dem europäischen Programm Horizon2020 der nächste Schritt. Die in dem Forschungsprojekt ESPyD absolvierten Schritte lassen sich wie folgt zusammenfassen:

• Netzwerkaufbau
• Recherche des gegenwärtigen Standes der Technik und
• Strategieentwicklung.

Informationen zu dem Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation Horizon2020 finden Sie hier.

Bundesministerium für Bildung und Forschung